DEG stellt sich für die Zukunft auf

Torsten SchiefenVeröffentlicht von

Die Gesellschafter der DEG Eishockey GmbH („DEG“), die Landeshauptstadt Düsseldorf und die Sportstadt Düsseldorf haben in den vergangenen Wochen gemeinsam ein Konzept für die Stabilisierung und Professionalisierung der DEG Eishockey GmbH erarbeitet.

Gesellschafterwechsel – Lösung Situation Ponomarev

Mit notariellem Vertrag vom 13. Mai 2016 hat Herr Stephan Hoberg, Bruder des DEG – Gesellschafters Peter Hoberg, die zuvor von Herrn Mikhail Ponomarev gehaltenen Gesellschaftsanteile in Höhe von 30,8 Prozent übernommen. Herr Hoberg ist Mitgesellschafter der renommierten Hoberg & Driesch Unternehmensgruppe, die an verschiedenen Standorten weltweit über 2000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Engagement von Herrn Hoberg bei der DEG erfolgt als Privatmann und ist – wie sein unternehmerisches Wirken – langfristig ausgerichtet.

Finanzielle Stabilität

Die Beteiligten haben sich auf ein auf die nächsten drei Jahre ausgerichtetes Finanz-Konzept geeinigt. Damit ist bereits zum heutigen Zeitpunkt Profi-Eishockey in Düsseldorf für die kommenden drei Spielzeiten sichergestellt und mit einem finanziell soliden Fundament unterlegt, auf dem aufgebaut werden kann und muss. Die Umsetzung von in Einzelbereichen erforderlichen Einsparmaßnahmen ist bereits in die Wege geleitet worden. Während in den vergangenen beiden Jahren jeweils eine operative Unterdeckung der DEG von zirka drei Millionen Euro vorlag, die im Rahmen des Lizensierungsverfahrens durch eine Bank-Bürgschaft des Gesellschafters Peter Hoberg abgesichert werden musste, wird nach heutigem Planungsstand eine solche Bürgschaft für die kommende Saison mangels Unterdeckung nicht mehr erforderlich sein. Über die nächsten Monate wird die DEG zudem durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche die steuerliche und bilanzielle Umsetzbarkeit eines Konzeptes prüfen lassen, mit dem die Bilanz der DEG ggf. um die Altverbindlichkeiten bereinigt werden könnte.

Sponsoring

Die Entwicklung der DEG im Bereich Sponsoring war in den letzten Jahren ungenügend. Gerade auch im Verhältnis zur Zuschauerzahl verfügte die DEG in der vergangenen Saison über die niedrigsten Sponsoring-Einnahmen überhaupt in der DEL. Durch vermehrte Anstrengungen konnte die DEG gemeinsam mit der Sportstadt in den vergangenen drei Wochen allein über ein Dutzend neue Sponsoren und Förderer gewinnen, die sukzessive bekannt gegeben werden. Die überwiegende Anzahl dieser Sponsoren, deren Zusagen addiert über dem bisherigen Gesamtsponsoringvolumen der DEG liegen, hat, anders als in der Vergangenheit, ein Engagement über drei Jahre zugesagt. Auch die Entwicklung des Club 2020 verläuft positiv. Die Mitgliederzahl nähert sich der 50, als neue Mitglieder dürfen wir heute die Australian Open Gewinnerin Angelique Kerber und Dr. Karl Hans Arnold, den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Rheinischen Post Mediengruppe, begrüßen. Bis zum Saisonbeginn soll die Mitgliederzahl auf 100 steigen und zur nächsten Spielzeit dann die Plangröße von 200 Mitgliedern erreichen.

Geschäftsführung

Die DEG befindet sich in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit Kandidaten für die GmbH-Geschäftsführung und hofft, innerhalb der nächsten zwei Wochen insoweit Vollzug melden zu können. Die Besetzung der Geschäftsführung ist eine der maßgeblichen Weichenstellungen für die Zukunft der DEG. Vom Anforderungsprofil her sucht die DEG eine top qualifizierte Person, die über jahrelange Erfahrung in der Geschäftsführung von Profivereinen außerhalb des Fußballs verfügt und nachhaltige  Erfolge nachgewiesen hat. Hauptaufgabe für die Zukunft wird es sein, die Strukturen bei der DEG im außersportlichen Bereich zu professionalisieren, die Marke „DEG“ auszubauen und die Sponsoring-Arbeit endlich fühlbar voranzutreiben. In diesem Rahmen wird die DEG innerhalb der nächsten drei Monate auch ein Kontrollgremium für die Geschäftsführung (Aufsichtsrat/Beirat) institutionalisieren, das mit renommierten Spezialisten besetzt werden soll.

Den aktuell laufenden Vertrag mit DEG-Geschäftsführer Paul Specht wird die DEG nicht verlängern.

Zum 9. Mai hat die DEG ihren ehemaligen Spieler Nikki Mondt, der sich bereits zuvor für den Club 2020 verantwortlich gezeigt hat, als Assistenten der Geschäftsführung eingestellt. Nikki Mondt hat Sportmanagement studiert, er ist gebürtiger Düsseldorfer und hat über 1000 DEL – Spiele absolviert.

Sportliche Ausrichtung

Der Etatansatz für den sportlichen Bereich bleibt für die bevorstehende Saison unverändert und soll – abhängig vom Erfolg der Sponsoringarbeit – in den Folgejahren sukzessive erhöht werden. Wie in den vergangenen beiden Jahren auch, ist das Ziel für die nächsten drei Spielzeiten das Erreichen der Playoffs, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wie bereits einigen Medien zu entnehmen war, hat die DEG für die kommenden drei Jahre Alexander Barta vom ERC Ingolstadt verpflichtet, der bei der heutigen Pressekonferenz zugegen ist und für Fragen zur Verfügung steht.

Die DEG ist über alle Maßen zufrieden mit der sportlichen Konzeption des Trainergespannes Christof Kreutzer und Tobias Abstreiter und den sportlichen Erfolgen während der vergangenen beiden Spielzeiten. Die DEG wird diesen Weg konsequent weitergehen und dabei insbesondere auch unverändert jungen deutschen Spielern attraktive Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Hierfür ist vor allem auch die weitere Stärkung der erfolgreichen Jugendarbeit des DEG e.V. anvisiert. Der DEG e.V. ist mit seiner Nachwuchsarbeit ein zentraler Bestandteil für professionelles Eishockey in Düsseldorf.

Kommunikation / PR

Frieder Feldmann verbleibt entgegen anderslautender Gerüchte natürlich bei der DEG und wird sich künftig auch um die Fanbetreuung kümmern. Die DEG beabsichtigt, den Kontakt in die Fanszene zu intensivieren und den regelmäßigen Austausch zu fördern. Die Fans sollen vertieft eingebunden werden und mögliche Hilfestellungen bei etwaigen Anliegen erhalten.

Zur weiteren Professionalisierung des Bereichs Kommunikation/PR hat die DEG zum 1. Juni 2016 Herrn Thomas Meinders eingestellt. Herr Meinders war zuvor in der Fußball-Bundesliga für den VfL Wolfsburg tätig und verantwortete dort den Bereich Web TV. Davor arbeitete er u.a. für Center TV und die Rheinische Post.

Ziel ist es, die Marke DEG unter Bedienung aller hierfür erforderlichen Medien weiter auszubauen und zu stärken. Darüber hinaus soll versucht werden, die Kommunikation an verschiedenen Stellen möglichst transparenter zu gestalten, umso in der Vergangenheit geäußerter Kritik seitens der Fans gerecht zu werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.